AKTUELLES - SPD Au-Bad Feilnbach

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

AKTUELLES

Einladung zur Mitgliederversammlung




Wann:
Mittwoch, 19. Juli 2017 – geänderter Termin -
Zeit:
19.30 Uhr - geänderte Uhrzeit -
Wo:
Osterboch-Alm, Nordweg 12, 83075 Bad Feilnbach
Tel. 08066/8845384 – geänderter Ort -

Tagesordnung
1.
Begrüßung
2.
Beschluss der Tagesordnung
3.
Totengedenken
4.
Bericht der ersten Vorsitzenden
5.
Kassenbericht
6.
Bericht der Kassenprüfer
7.
Entlastung von Kassier und Vorstandschaft
8.
Nachwahl 2. Revisor wegen Ausscheiden Hubert Krebs
9.
Wahl der Delegierten und Ersatzdelegierten zur Landtags- und Bezirks- Aufstellungskonferenz (2 Personen jeweils)
10.
Bericht aus dem Gemeinderat
11.
Geplante Aktivitäten
12.
Kreisvorsitzende Alexandra Burgmaier - Aktuelles Rosenheim Land -
13.
Vorstellung SPD Bundestagskandidat Abuzar Erdogan
14.
Wünsche/Anträge ohne Beschlussfassung

Wohnraumprobleme durch Holzbauweise anpacken
Kreis-SPD besichtigte Firma Eder Holzbau in Bad Feilnbach

„Der Werkstoff Holz hat angesichts der Wohnraumverknappung eine große Zukunft“, so die einhellige Überzeugung der Mitglieder des SPD-Kreisvorstands nach dem Besuch der Firma Eder Holzbau in Bad Feilnbach. Das Familienunternehmen ist in der Region eine feste Größe und bietet innovative und kostengünstige Holz-Wohnkonzepte, die derzeit auch als Alternative zur Unterbringung von Flüchtlingen in mehreren Kommunen Verwendung finden. Die SPD-Mitglieder interessierten sich bei ihrem Besuch insbesondere für die anfallenden Kosten sowie die Nachhaltigkeit solcher aus Holz gebauten Flüchtlingswohnheime. Durch einen zunächst niedrigen Ausstattungs-Standard seien die Wohnheime in der Anschaffung günstiger als etwa Container-Lösungen, erläuterte Firmenchef Franz Eder die Kostenkalkulation. Ein Wohnheimbau sei bereits für Baukosten ab ca. 1.100 €/m2 zu realisieren. Die Unterkünfte seien innerhalb weniger Monate bezugsfertig und erfüllten sämtliche energetische Vorgaben. Durch die Modulbauweise entstehe hohe Flexibilität, so dass die Häuser bei einer Nachnutzung einfach umzugestalten seien und auch die Ausstattung mit geringem Aufwand erhöht werden könne. Durch die vollständige Demontier- und Wiederaufstellbarkeit ergäbe sich eine nachhaltige wirtschaftliche Rentabilität. Damit sei diese Bauart gut geeignet zur Errichtung von Flüchtlingsunterkünften, die derzeit zwar unter erleichterten Bedingungen erfolgen kann, oftmals jedoch baurechtlich nur befristet vorgesehen ist. „Ob Dauernutzung, Wiederaufbau oder Entsorgung – der Werkstoff ist in jedem Fall nachhaltiger und ökologischer als andere Lösungen“, gab Franz Eder den Besuchern für ihre Überlegungen auf den Weg.
Bei der Besichtigung mehrerer Bau- und Ausstattungsvarianten zeigten sich die Besucher überrascht von der Hochwertigkeit selbst niedrigerer Standards. SPD-Kreisvorsitzende und stellvertretende Landrätin Alexandra Burgmaier war beeindruckt von der Innovationskraft des Betriebes und betonte die politische Herausforderung, nicht nur Flüchtlinge unterbringen zu müssen, sondern generell den Mangel an bezahlbarem Wohnraum in der Region zu bekämpfen. „Mit dem Ausbau des sozialen Wohnungsbaus ist es nicht getan; bereits jetzt finden viele Menschen mit Durchschnittseinkommen kaum mehr bezahlbaren Wohnraum in der Region“, betonte sie die Notwendigkeit zum Gegensteuern und warnte vor der den Folgen einer Abwanderung von jungen Menschen. Die Holzbauweise sei ein guter Ansatz für eine zusätzliche Bautätigkeit in den Landkreis-Gemeinden mit einem sehr schnellen Effekt für die Bevölkerung. Dazu müssten entsprechende Impulse durch den Landkreis gesetzt werden, betonte Burgmaier den Willen der SPD, auf Kreisebene entsprechende Initiativen zu ergreifen. „Die Kreativität und das Know-How solcher Betriebe sollten wir dringend nutzen, um das Wohnraumproblem mit regionalen Lösungen anzugehen“, bedankte sich Burgmaier für den gelungenen Austausch zwischen Politik und Wirtschaft.

Bild: Kreisvorsitzende Alexandra Burgmaier und Ortsvorsitzende Karin Freiheit mit Familie Eder und Mitgliedern des SPD-Kreisvorstands 







ESC Waldheim verteidigt erfolgreich SPD-Kreispokal

Bad Feilnbach(pes)-Mit einer bravourösen Leistung gelang es der Moarschaft vom SPD Waldheim mit Franz Gerzer, Josef Unrecht, Bartl Sigl und Udo Hirtreiter den Titel um den SPD-Kreispokal im Stockschießen vom Vorjahr erfolgreich zu verteidigen. Genossinnen-Power bestätigten die Damen vom SPD-Ortsverein Kiefersfelden als Zweitplatzierte mit Dagmar Wieser, Christa Sunder, Heidi Gstatter und Petra Königsberger. Dem strahlenden Mäderlquartett gelang es souverän ihre männlichen Ortsvereinsgenossen Sepp Mosner, Ralf Wieser, Hartl Sunder und Jochen Schünder auf Rang Drei zu verdrängen.
Überaus positiv angenommen wurde das inzwischen vierte Stockschützenturnier des SPD-Kreisverbandes Rosenheim-Land unter Federführung der Kreisvorsitzenden Alexandra Burgmaier. Anhand der großartigen Resonanz der letzten Jahre gelang es Kreisgenossen in diesem Jahr elf Mannschaften für einen sportlichen Nachmittag auf den Pflasterbahnen in der Bad Feilnbacher Jenbachhalle zu mobilisieren. Erfreulich war heuer das Aufgebot an jungen Nachwuchstruppe etwa vom SPD-Ortsverein Bad Aibling oder die beiden Teams „SPD Juso 2“ und „SPD Juso 1. Burgmaier jun.“
Eifrig Punkte und Stocknoten sammeln versuchten ferner die Mannschaften KV Rosenheim „Alex Burgmaier“, „SPD 60 Plus Huber“, „OV Bad Aibling N. Netzer“, sowie „OV Großkarolinenfeld Dussmann“.
Für die Organisation zeichnete in bewährter Weise der SPD-Ortsverein Au-Bad Feilnbach in Zusammenarbeit mit dem EC-Bad Feilnbach verantwortlich. Die Federführung zur Durchführung sowie die Wettbewerbsleitung lag in besten Händen bei Helmut Schneider.
Als Schiedsrichter und Auswerter fungierte heuer Hans Schliersmayer. Sowohl Schneider als auch Schliersmayer, sowie mitschießende Experten der Bad Feilnbacher Stockschützen standen insbesondere jenen Teilnehmern mit geringerer Erfahrung um die herrliche Sportart mit guten Ratschlägen zur Seite. Profitieren durften davon jüngere Mitspieler, darunter Abuzar Erdogan, sowie Juso-Genossinnen. Nicht nur vom sportlichen Kameradschaftsgeist, sondern auch über den einzigartigen und reizenden Verpflegungsservice aus dem Küchenbereich herrschte einhellige Begeisterung. Angesichts der Rahmenbedingen sicherten die Genossen bereits heuer ein Kommen zum 5. SPD-Kreispokal-Stockschießturnier im nächsten Jahr zu.

Bad Feilnbach, den 27.03.2016

P. Strim


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü